Rot-Weiss Cuxhaven Basketball

Basketball lebt!!!

 

News

24.05.2017 - Erstes Treffen der Cheftrainer

Am heutigen Mittwoch fand das erste Treffen der Headcoaches mit Markus Röwenstrunk (Rot-Weiss Cuxhaven) und Sebastian Machowski (Eisbären Bremerhaven) in der Geschäftsstelle der Eisbären statt.

Neben dem Kennenlernen ging es um vorrangig um die deutschen Doppellizenzspieler sowie die Zusammensetzungen des Kaders. Aber auch organisatorische Dinge waren natürlich Thema bei dem ersten gemeinsamen Meeting. Wir freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Kooperation der "havens".

----------------------------------------------------

21.05.2017 - Markus Röwenstrunk neuer Trainer beim Rot-Weiss Cuxhaven

Rot-Weiss Cuxhaven Basketball hat den 39-jährigen A-Lizenz Trainer Markus Röwenstrunk verpflichtet. Der diplomierte Psychologe wird für das 2. Bundesliga ProB Team in der Saison 2017/2018 verantwortlich sein und am 01. Juli 2017 seine Tätigkeit in Cuxhaven aufnehmen. Zu den weiteren Aufgaben des Cheftrainers gehört es auch Nachwuchsbereich zu intensivieren, den Basketball in den Cuxhavener Schulen durch AG's, Sporttage, Camps und Events auszubauen.

Röwenstrunk selbst spielte, bevor seine Trainerkarriere begann, vier Jahre am College an der California State Stanislaus University, in Turlock Kalifornien und bei diversen Vereinen in Deutschland und in der 2. Liga für Paderborn und Kronberg. Seit vielen Jahren arbeitet der A-Lizenzinhaber als Coach im Herren-, Damen- und Jugendbereich.

Von 2013 bis 2014 war Cuxhavens neuer Headcoach als hauptamtlicher Jugendtrainer bei RASTA Vechta tätig, betreute dort auch die 2. Mannschaft sowie die U12, U14 und U16. Danach ging es weiter als Co-Trainer beim damaligen ProA-Team Vechta an der Seite von Pat Elzie (heute Itzehoe Eagles). Die letzten beiden Jahren agierte Röwenstrunk erfolgreich beim BBG Herford in der 1. Regionalliga West und führte den Aufsteiger in der letzten Spielzeit zum vereinsbesten Ergebnis.

„Die vielen Erfahrungen von Röwenstrunk, gerade eben auch im Jugendbereich, bei den Schul-AGs und Camps ermöglicht Rot-Weiss Cuxhaven anders als in den letzten Jahren zu agieren. Das Anforderungsprofil, das RW Cuxhaven an die Bewerber hatte, erfüllt der Markus Röwenstrunk vollständig“, so eine sehr zufriedene Geschäftsführung unisono. 

Nun freut er sich der gebürtige Herdecker sehr die überaus attraktive Aufgabe anzugehen, an den letztjährigen Erfolg von Rot-Weiss anzuknüpfen und den Basketball in Cuxhaven weiter nach vorne zu bringen. „Zunächst zolle ich großen Respekt vor Moris Hadzija und seinem Team für den Aufstieg. Des Weiteren freue ich mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen der vier Geschäftsführer der Cux-Basketball UG und sehe der Zusammenarbeit voller Enthusiasmus entgegen. Die bis jetzt geführten Gespräche liefen überaus positiv, es geht darum die Mannschaften und den Verein nach Kräften unterstützen. Wenn alle Trainer, Ehrenämter, Mitglieder, Unterstützer und natürlich die Fans ihr Bestes geben, werden wir eine schöne erste Saison zusammen erleben“, erklärte Markus Röwenstrunk.

In der nächsten Zeit wird es nun um die Einarbeitung in die Prozesse und Strukturen des Rot-Weiss Cuxhaven Basketballs sowie um die Zusammenstellung des neuen Teams gehen. Gespräche mit dem Kooperationspartner Eisbären Bremerhaven stehen an und der Spielermarkt muss weiter analysiert werden. Große Wichtigkeit wird auch der Sichtung und Förderung der Jugendlichen aus der Region zugesprochen. Kurzfristig sollen Kinder in Cuxhaven vom Basketball begeistert werden und langfristig zielorientiert über den Nachwuchsbereich bis in den Senioren- und Profibereich entwickelt und integriert werden. "Nur mit einem starken Unterbau, kann der Basketball in dieser Region und ganz Deutschland nachhaltig erfolgreich sein", so Röwenstrunk.

Zur Person:

Name:  Markus Röwenstrunk
Geboren: 26.03.1978
Position: Headcoach
Größe: 2,00m
Letzte Vereine: BBG Herford, RASTA Vechta
Lizenz: A-Trainer
----------------------------------------------

11.05.2017 - JUBEL: Rot-Weiss Cuxhaven erhält Lizenz der 2. Basketball-Bundesliga für die Saison 2017/2018

Die heiß ersehnte Post von der 2. Basketball-Bundesliga GmbH ist da! Und mit sehr erfreulichem Inhalt. Rot-Weiss Cuxhaven erhält die Lizenz der 2. Basketball-Bundesliga für die Saison 2017/2018.

Allerdings mit Auflagen, die jedoch schon vorher bekannt waren. Eine Erteilung steht unter aufschiebenden Bedingungen. So muss noch ein Nachweis über einen hauptamtlichen Nachwuchskoordinator oder der Nachweis eines hauptamtlichen Mitarbeiters bis zum 01. Juli 2017 an die Liga erfolgen erfolgen. Ebenso der Nachweis von 80 Prozent der Werbeeinnahmen bis zum 30. Juni 2017

Das heißt für die Cux-Basketball UG jetzt ganz schnell die Sponsorengespräche weiter zu führen und die Verträge als Nachweise an die Liga zusammenzutragen. Dann ist Cuxhaven endgültig zurück auf der Landkarte der Basketball-Bundesliga.

"Die erste Riesenhürde ist erfolgreich genommen. Wir freuen uns, dass wir mit unserer ersten Einreichung einer Bundesligalizenz gleich erfolgreich sind", so die glücklichen Cux-Basketball UG Geschäftsführer Gerhard Schlichting, Holger Junghans, Jens Krummenerl und Knut Spreckelsen übereinstimmend! 

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz ohne Auflagen: Artland Dragons, Baskets Akademie Weser-Ems/OTB, Baunach Young Pikes, Bayer Giants Leverkusen, Dragons Rhöndorf, Dresden Titans, FC Bayern München 2, FC Schalke 04 Basketball, FRAPORT SKYLINERS Juniors, Itzehoe Eagles, MTV Herzöge Wolfenbüttel, Nürnberg Falcons BC, ROSTOCK SEAWOLVES, ScanPlus Baskets Elchingen, SC Rist Wedel, TEAM EHINGEN URSPRING, TG s.Oliver Würzburg, Weissenhorn Youngstars

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz mit Auflagen oder unter Bedingungen: 

BBC Coburg, EN Baskets Schwelm, ETB Wohnbau Baskets Essen, Iserlohn Kangaroos, KIT SC Karlsruhe, Licher BasketBären, LOK Bernau, PS Karlsruhe LIONS, RSV Eintracht, RW Cuxhaven, SG Lützel-Post Koblenz, Uni Baskets Paderborn, VfL AstroStars Bochum, VfL Kirchheim Knights

Folgende Clubs haben keine sportliche Qualifikation für die ProB erworben:                            

Baunach Young Pikes, KIT SC Karlsruhe, Nürnberg Falcons BC, RSV Eintracht, SG Lützel-Post Koblenz, TEAM EHINGEN URSPRING, Uni Baskets Paderborn, VfL Kirchheim Knights

Keine Lizenz für die ProB erhalten: BG Karlrsruhe, wiha Panthers Schwenningen

Nach Eintritt der Rechtskraft können der ProB Absteiger – RSV Eintracht – bzw. der Zweitplatzierte der Regionalliga Südwest – KIT SC Karlsruhe – nachrücken.

http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/lizenzierung-20172018/

-------------------------------------------

11.05.2017 -  Stellungnahme der Cux-Basketball UG zur Personalie Moris Hadzija

Zunächst möchten die Geschäftsführer der Cux-Basketball UG deutlich erklären, dass wir auf eine Stellungnahme verzichtet hätten, da die Cux-Basketball UG sich zu einem fristgerecht beendeten Arbeitsverhältnis in aller Ausführlichkeit gegenüber der Öffentlichkeit nicht zu äußern braucht und auch nicht wollte. Aufgrund der aktuellen Geschehnisse und des Artikels in den CN/NEZ vom Mittwoch, 10. Mai 2017 möchten wir nachfolgend Einiges klarstellen.

Anmerkung: Das ist die Original-Stellungnahme der Cux-Basketball UG, der heute veröffentlichte Artikel in den CN/NEZ wurde teilweise gekürzt.

Alle Erfolge, die das Regionalligateam erzielen konnten, waren eine tolle Teamleistung. Dazu gehören nicht nur die Spieler und Trainer, sondern auch das gesamte Umfeld mit den vielen ehrenamtlichen Helfern, Sponsoren, Förderern, Besuchern, Fans, Gesellschaftern und Geschäftsführern. Erst das gesamte Zusammenspiel ermöglichte es, dass Rot-Weiss Cuxhaven die sportliche Qualifikation für die 2. Basketball-Bundesliga erreichen konnte.   

Die vier ehrenamtlichen Geschäftsführer der Cux-Basketball UG, dem wirtschaftlichen Träger des Rot-Weiss Cuxhaven Basketballs und bisherigen Arbeitgebers von Moris Hadzija, haben in mehreren internen Meetings zusammengesessen. Dabei ging es, neben der Vorbereitung der Lizenzanträge für die ProB, auch um die Personalie Moris Hadzija. Alle Geschäftsführer wollten eine Vertragsverlängerung anstreben. Voraussetzung, dass Hadzija als Angestellter zukünftig seine gesamten Aufgaben ordnungsgemäß wahrnimmt. Im Arbeitsvertrag steht neben dem Training der 1. Herrenmannschaft, auch weitere ebenso wichtige Tätigkeiten. So zum Beispiel das eigenständige Durchführen von Schul-AGs, Durchführen von Nachwuchsspielerfördertraining und damit auch die Umsetzung seines von ihm im Mai 2015 persönlich groß vorgestellten Konzeptes "Basketball 2020". Diese Aufgaben wurden alle nicht erfüllt! Das Desinteresse an der Jugend- und Nachwuchsarbeit, aber auch der Umgang mit den Geschäftsführern, insbesondere der unangemessene Ton und die verbalen Ausfälle, war die größten Ärgernisse für die Arbeitgeber. 

Die Geschäftsführer haben sich, trotz dieser nicht wenigen Vorkommnisse, in einem Treffen jeder einzeln Hadzija persönlich mitgeteilt, was trotz des Erfolges mit dem Regionalligateam nicht gefallen hat, was erwartet wurde und zukünftig wird. Für die Geschäftsführer war dies, trotz der ganzen Vorfälle, ein klarer Wink mit dem Zaunpfahl und auch die Botschaft mit ihm weiter zusammenzuarbeiten. Die Reaktion von Hadzija fiel jedoch völlig anders aus. Statt die Steilvorlagen des Arbeitgebers zu nutzen, gab er klar und wieder deutlich zu verstehen, dass er sich ungerechtfertigt kritisiert fühlt und versuchte alles zu entschuldigen. Eine Reaktion die keiner in dieser Art und Weise erwartet und für Entsetzen gesorgt hat. Die eigentlich angestrebte Vertragsverlängerung nahm jetzt einen ganz anderen Verlauf. Aber auch danach haben sich die Verantwortlichen nochmals wieder getroffen, diskutiert und auch erneut wieder seine persönlichen sozialen Aspekte berücksichtigt. Aber auch klar erwartet, dass Hadzija umgehend mit einem Konzept, Einsicht und Umgangsformen bezüglich der zukünftigen Zusammenarbeit überzeugt. Das blieb jedoch aus. So gab es auch keinen Anlass mehr Hadzija überhaupt einen Vertrag anzubieten. "Die Tür hat er sich selbst zu gemacht!" 

Mit Hadzija wurde wieder vorab über einen möglichen 12-Monatsvertrag gesprochen. Ihm wurde erneut nochmals deutlich gemacht, dass die UG nur ein gewisses Budget für den Cheftrainer zur Verfügung hat, dass sicherlich mit zu den bestdotiertesten in der Liga gelten dürfte. Dieses Budget lässt sich auch entsprechend aufteilen. Hadzija akzeptierte in der letzten Saison einen Achteinhalb-Monats-Vertrag. Ein befristeter Arbeitsvertrag ist im Sport generell die übliche Praxis. Gerade im Hinblick auf die neue Spielklasse mit weitaus höheren finanziellen Anforderungen, ist keine andere Vertragsgestaltung für die UG derzeit denkbar. 

Erst nach diesen enttäuschenden Gesprächen wurde die UG in Sachen Trainer aktiv, denn zuvor wurde mit keinem Coach verhandelt, was nochmals die klare Absicht und Ernsthaftigkeit bezüglich eines neuen Vertrags für Hadzija unterstreicht. 

Natürlich war für die UG klar, dass die Bekanntgabe zunächst keine positiven Reaktionen nach sich ziehen würde. Aber warum sollte die UG einen erfolgreichen Regionalligatrainer nicht mit einem neuen Vertrag ausstatten? Genau das haben sich bereits sehr viele gefragt und die Geschäftsführer kontaktiert. Diese wurde in persönlichen Gesprächen beantwortet und danach gab es eine ganz andere Sichtweise und sehr viel Verständnis für unsere Entscheidung. Die UG hat neben den bereits nicht durchgeführten Tätigkeiten und dem Umgang eben auch kritisiert, dass kein Jugendlicher des Rot-Weiss sich in den letzten zwei Jahren im Regionalligateam maßgeblich verbessert hat und diese fast keine Einsatzzeit erhalten haben. Eigene Nachwuchsspieler haben das Regionalligateam auch verlassen. 

Die Geschäftsführer haben in den letzten zwei Jahren dem Headcoach jeden Wunsch bezüglich des Kaders erfüllt. Alles wurde möglich gemacht, Sponsoren gefunden und finanziert. Dabei gab es zwar auch wenige Sponsoren die Hadzija, speziell für die Verpflichtung von Luka Petkovic, begeistern konnte, die teilweise bis heute jedoch noch nicht gezahlt haben. Im Verhältnis zum Gesamtsponsorenaufkommen ist dies jedoch ein geringer Prozentsatz. 

Für die Cux-Basketball UG, die sich alle aus Freude und viel Herzblut für den Basketballsport in Cuxhaven ehrenamtlich engagieren, ist es jetzt vorrangig wichtig umgehend einen neuen Trainer zu finden, der das gesamte Tätigkeitsprofil erfüllt. Es liegen aktuell bereits diverse Bewerbungen vor. Ein erstes vielversprechendes Gespräch mit einem Coach hat bereits am Wochenende stattgefunden. "Hier konnten wir sehr gut erkennen, wie selbstverständlich es für einen Trainer ist, dass neben einem Herrenteam auch Nachwuchstraining, Schul-AGs sowie Basketball Camps und sonstige Maßnahmen gut zu vereinbaren sind", so die UG-Geschäftsführer unisono. "Wir blicken jetzt nach vorne, müssen neben der Trainerfrage die Kooperation mit den Eisbären Bremerhaven und die Zusammenstellung des neuen Kaders jetzt schnell voranbringen."

Sie haben noch Fragen? Wenden Sie sich gerne an uns unter info@cux-basketball.de, damit wir mögliche Unklarheiten umgehend klären können. Vielen Dank.

-----------------------------------

09.05.2017 - Auszeichnungen für Luka Petkovic und Moris Hadzija
Luka Petkovic ist von Eurobasket zum "Player of the year" und als bester "European player of the year" der 1. Regionalliga Nord ausgezeichnet worden. Moris Hadzija wurde zum "Coach of the year" verkündet.
Gratulation an beide für diese tollen Auszeichnungen!

-----------------------------------------

05.05.2017 - Rot-Weiss Cuxhaven wird mit einem neuen Headcoach in die Saison gehen

Moris Hadzija wird in der kommenden Saison nicht Trainer vom Rot-Weiss Cuxhaven sein. Der Vertrag endete am 15. April 2017. Zu dieser Entscheidung sind die Geschäftsführer der Cux-Basketball UG nach intensiven Beratungen gekommen. Wer der neue Trainer des Zweitbundesligisten sein wird steht noch nicht fest. Es wird jetzt nach einem Nachfolger gesucht.

"Die Entscheidung Moris Hadzija mit keinem neuen Vertrag auszustatten, ist uns schwer gefallen. Alle Verantwortlichen haben mehrmals zusammengesessen, sind aber nach schwierigen Beratungen zu diesem Ergebnis gekommen", so Geschäftsführer Knut Spreckelsen. Der sportliche Erfolg mit dem Regionalligateam in den letzten beiden Jahre ist unumstritten und ein wesentlicher Verdienst von Hadzija.

Einen Nachfolger gibt es aktuell noch nicht. "Jetzt, wo Klarheit herrscht, werden wir uns aktiv bemühen schnell einen Trainer zu finden und die Stelle optimal zu besetzen. Wir stehen da noch ganz am Anfang, bis zuletzt stand Hadzija im Fokus. Nun heißt es einen neuen Headcoach zu finden, der unseren Vorstellungen entspricht und neben der Bundesliga-Mannschaft auch die sehr wichtigen Bereiche wie die Kooperation mit den Eisbären Bremerhaven, Jugendarbeit, Schul-AGs, Basketball-Camps begleitet und sich dort aktiv mit einbringt", so die Geschäftsführer unisono.

Die Cux-Basketball UG und der Rot-Weiss Cuxhaven Basketball dankt Moris Hadzija ausdrücklich für seine geleistete Arbeit und wünscht ihm und seiner Familie für die Zukunft alles Gute.

----------------------------------------------

[NEWSARCHIV]            [IMPRESSUM]