Rot-Weiss Cuxhaven Basketball

Basketball lebt!!!

26.11.2016 - Mehr Mühe als erwartet - Spiel in der 2. Halbzeit in Vechta gedreht

Das war wesentlich mehr Arbeit für Rot-Weiss Cuxhaven als alle gedacht haben. Die junge Mannschaft von RASTA Vechta brachte die Cuxhavener vor allem in der 1. Halbzeit mächtig ins Schwitzen. Das lag zum einen an der mutigen Spielweise der Hausherren, zum anderen an der in den ersten 20 Minuten unkonzentriert agierenden Favoriten. In der 2. Halbzeit dominierte RW Cuxhaven die Partie und konnte im Schlussabschnitt den 83:71 Sieg sicherstellen.

RASTA Vechta - RW Cuxhaven 71:83 (31:21, 17:19, 11:18, 12:25) Ohne den verletzten Jan Petrovčič, der am letzten Sonnabend noch ein gelungenes Debüt für Rot-Weiss hatte, dafür aber erstmals mit Jonas Buss traten die Cuxhavener am Freitagabend im schmucken RASTA-Dome an.

Waren die ersten sieben Minuten noch ausgeglichen (16:17), waren die drei letzten Minuten weniger prickelnd. Schon zuvor gab es viele Fehler in der Offensive und Defensive, das ermöglichte Vechta zu viele einfache und schnelle Punkte zu erzielen. Aber die Hausherren nutzten ihre Möglichkeiten bestens und führten nach dem 1. Viertel mit 31:21.

Die zweiten zehn Minuten sahen da schon anders aus. Als Dylan Travis mit einem Dreipunktewurf zum 34:35 traf, waren die Cuxhavener wieder dran. Doch anstatt den Schwung mitzunehmen unterliefen dem Tabellenzweiten wieder ärgerliche und vermeidbare Fehler, sodass das Hadzija-Team zur Pause überraschend mit 40:48 hinten lag.

RASTA hielt sich weiterhin bestens, die jungen Akteure weiterhin bis in die Haarspitzen motiviert. RW Cuxhaven holte jetzt Punkt für Punkt auf und der gut spielende und immens kämpfende Basti Schmitt sorgte mit seinem Dreier für eine 53:52 Führung. Aber der Gastgeber war wenig beeindruckt davon, konterte in eigener Halle und führte auch nach dem 3. Viertel - Zwischenstand 59:58.

Und es wurde für die mitgereisten Rot-Weiss Fans noch kribbeliger. 62:68 Rückstand nach 33 gespielten Minuten. Aber Cuxhaven kämpfte jetzt vorbildlich. Cvetanović glich zum 70:70 (37.) aus, Petković erhöhte auf 72:70. Ein umstrittenes Flopping-Foul, das Vortäuschung eines Fouls des Gegners, gegen Vechta zog einen Freiwurf für Rot-Weiss nach sich, den Petković wie immer sicher einnetzte. Dazu gab es Ballbesitz für RWC. Und den nutzen die jetzt dominierenden Gäste perfekt aus. Dylan Travis lochte eiskalt per Dreier zum 76:70 ein. Petković setzte mit einem weiteren Dreipunktwurf zum 79:70 den Deckel drauf. Am Ende feierten die Spieler und Fans gemeinsam einen mühevollen 83:71 Sieg. 

Punkte: Buthmann, Pujadas, Triginer, Buss, Krastins, Spanja 7, Travis 14, Artiles, Cvetanović 7, Dierickx 18, Schmitt 14, Petković 23

[zurück]